INSOR Russia: Institute of Contemporary Development
Updated April 18, 2019

March 17-19, 2012

The Institute of Contemporary Development

Russian Press Review: MOSCOW PROTESTS ARE LOSING PARTICIPANTS

ИТАР-ТАСС

COB of the Institute of Modern Development Igor Yurgens called the “Anatomy of Protest” a thorough response of the power to the December rallies in Moscow and other cities: “Despite the mass protests, despite the many proofs of lies on the Internet and the forgery during the election campaigns, somebody gives a signal to stop making advances to the civil society and to demonstrate to the public those apostates and supporters of Orange Revolutions.” From the point of view of the Kremlin’s new policies, the demonstration of the film is a move towards tougher policies of the power, the expert said.

“People have got used to such movements of the power. But generally speaking, its behaviour causes depression of the majority and to higher aggression of minorities. This minority may start acting unpredictably,” Yurgens warned.

Россия в иностранной прессе

CHAOS AND ANARCHY?

United Press International

What happens when foreign think tank heavyweights get together at the prestigious Council on Foreign Relations to talk about the United States and the state of the world?

«Is the United States in decline?» asked Igor Yurgens, chairman of the Russian Institute of Contemporary Development. His answer: «America was good to go until Libya, which gave (Russian Prime Minister Vladimir) Putin a pretext to go back to a new form of Cold War. There are no reasons for confrontation.

«The U.S. Defense Department does not give us any reason for confrontation. Russia is no danger for the U.S. in Europe. For rational and pragmatic reasons, you are bringing back your troops from Europe two decades after the end of the Cold War. Putin will be at Camp David with (U.S. President Barack) Obama in May for another try with the reset button.

«The post-Lisbon rapprochement due to the Obama administration's decision to scrap the initial plan to deploy missile defenses (against Iran) in the Czech Republic and Poland, came unglued again with NATO's plans to deploy more sophisticated systems in Poland and Romania. Russia says any such system should be a joint venture between NATO and Russia. Another chance for reset is coming.» (...)

Montbrial injected: «Our fear is about a China that is too strong and too weak at the same time. China recognizes that it has never dealt with the whole world before. Collective security is the management of different balances of power.

«Russia has a big problem with China. There are 8 million Russians in Siberia versus 1.3 billion Chinese on the other side. It would be wrong to adopt a Cold War attitude but it is quite legitimate for the Chinese to have armed forces commensurate with their size.»

Next, Russia's Yurgens said: «I hear complaints about TV propaganda in Russia. There are four TV channels and one radio network that are state-controlled. So we now have an Internet party and a TV party, two different worlds. Most Russians get their news and commentary on the Internet and 52 percent of Russians think relations with U.S. are good. Twenty percent believe they are predominantly bad.

«While almost all Russians are now on the Internet, TV still plays a leading role in perceptions. After the collapse of the U.S.S.R., we focused on domestic problems. We're now coming back internationally, notably in Latin America.

«We are much criticized for our decision to stay with President Assad in Syria. Libya is a good example of what could happen in Syria. Of course, we also have a $20 billion exposure in Syria for arms sales. Syria also has the only port available for Russian navy ships in the Mediterranean.

«In Libya, the U.S. and NATO rode roughshod over Russian interests, which we could see happening again in Syria. And what are you leaving behind in Libya?»

RUSSLAND IM WANDEL. Untertanen werden langsam Bürger

радио Ö1

ORF-Reporter Christian Lininger hat mit Ruslan Grinberg von der Russischen Akademie der Wissenschaften und mit Jewgeni Gontmacher vom Institut für moderne Entwicklung über Putins Wandlungsfähigkeit und die Wachstumschancen der Opposition gesprochen. Die beiden russischen Experten waren auf Einladung des Wiener Russland-Think-Tanks «Iceur» in Österreich.

(...) Und auch Jewgeni Gontmacher vom Institut für moderne Entwicklung sieht im Ende der Großdemonstrationen nicht das Ende der Oppositionsbewegung: „Die Unzufriedenheit der Menschen ist sehr groß, und das ändert sich auch nicht, auch wenn viele diese Unzufriedenheit nun nicht mehr durch Demonstrationen ausdrücken. Allen ist klar, dass es jetzt an der Zeit ist, aus dieser Unzufriedenheit etwas Konkretes zu entwickeln, Ideen, ein Programm, wie man nun weiter vorgehen soll. Und darüber wird im Internet nun lebhaft diskutiert“.

Putin nicht mehr beliebt

Ein Rückfall der Bevölkerung in die Passivität ist also ausgeschlossen? Die Gesellschaft sei erwacht, die Untertanen würden sich in Bürger verwandeln, so Ruslan Grinberg. Und noch etwas habe sich verändert, fügt Jewgeni Gontmacher hinzu: „Die Menschen lieben Putin nicht mehr. Vor einigen Jahren war Putin ein charismatischer Führer. Und wenn im Land was passiert ist, Katastrophen, Morde, dann hat man ihn dafür nicht verantwortlich gemacht. Das ist jetzt anders. Die charismatische Anziehungskraft hat er verloren. Ja, viele haben ihn gewählt. Aber nur aus rein pragmatischen Gründen. Das waren Leute, die finanziell von seiner Politik abhängig sind: Pensionisten zum Beispiel, oder Beamte oder Arbeiter in der Rüstungsindustrie“.

Lernfähig, oder nicht?

Trotzdem — Putin ist nun zum Präsidenten gewählt — hat da die Protestbewegung überhaupt noch die Möglichkeit, ihre Ideen umzusetzen? Wenn er die neu erwachende Zivilgesellschaft nicht berücksichtige, dann werde er kaum sechs Jahre im Kreml bleiben. Doch ist Putin bereit zu Reformen? Er gehe davon aus, dass Putin ein kluger Mann sei und lernfähig, gibt sich Ruslan Grinberg zuversichtlich. Jewgeni Gontmacher widerspricht: „Nein, Putin ändert sich nicht. All dieses Gerede über Putin 2.0, über einen neuen Putin, das ist doch naiv“.

Abhängig von Wirtschaftsentwicklung

Der Ökonom Gontmacher erwartet allerdings, dass die Wirtschaftslage Putin zu Zugeständnissen zwingen wird: „In zwei, drei Jahren kommt die nächste Welle der Krise, zum Beispiel wenn die Ölpreise wieder fallen. Das würde Russland mit seiner vom Ölexport abhängigen Wirtschaft in eine sehr schwierige Lage bringen. Putin muss dann Sparen, Sozialleistungen kürzen. Das wäre ein schwerer Schlag für die Menschen“, die Massen, so Gontmacher, könnten dann auf die Straße gehen.

Er teile diese Meinung überhaupt nicht. Nichts spreche dafür, dass sich die Wirtschaftslage verschlechtern werde, widerspricht Ruslan Grinberg, auch er ist Ökonom.

Interessante Periode beginnt

Doch wenn nicht wirtschaftlicher Druck den Wandel bringt, worauf kann die Opposition dann hoffen? Der Kreml wird der Protestbewegung nun kleine Freiräume geben, die Gründung von Parteien soll erleichtert werden, die Gouverneure in den Provinzen werden vielleicht bald wieder gewählt und nicht vom Kreml eingesetzt werden, geben sich Grinberg und Gontmacher optimistisch, und daraus könnte sich dann im Laufe der Zeit eine Alternative zur jetzigen Machtelite entwickeln. Heißt das, dass Putin und sein Kreis die Macht letztlich tatsächlich anderen überlassen könnten? Man sei an der Schwelle einer interessanten Periode, der Ausgang sei offen, so das Urteil des Ökonomen Grinberg.