INSOR Russia: Institute of Contemporary Development
Updated June 28, 2019

January 12, 2012

Россия в иностранной прессе

WIE PUTIN SICH AUS DER AFFÄRE ZIEHT

Nach Denk Seiten

Nawalny sei einer klaren Antwort „ausgewichen“, konstatiert der liberale Sozialwissenschaftler Jefgeni Gontmacher. In dem Interview habe Nawalny ausdrücklich das Manifest der von ihm 2007 gegründeten „Nationalen russischen Befreiungsbewegung“ Narod (Volk) verteidigt. In diesem Manifest — so Gontmacher — werde die Stärkung der „russischen Identität“ in Abgrenzung zur „russländischen Identität“ gefordert.

NAVALNY: ‘NO LYING, NO STEALING’

The Moscow News (blogs)

Yevgeny Gontmakher, chairman of the Institute of Contemporary Development, a liberal Medvedev-linked think tank, commented approvingly of Navalny’s focus on anti-corruption measures in his blog on Ekho Moskvy: http://echo.msk.ru/blog/gontmaher/847192-echo/ “It’s impossible to be a nationalist and a democrat at the same time,” Gontmakher wrote.

RUSSLAND: JAHR DER ENTSCHEIDUNG

Die Presse

Nach menschlichem Ermessen also keine Revolution, sondern eine Evolution. Der 2011 geschasste Finanzminister Alexej Kudrin, der sich derzeit als Vermittler zwischen der außerparlamentarischen Opposition und den Machthabern anträgt, nennt 1,5 bis zwei Jahre als Zeitminimum zum Aufbau eines konkurrenzfähigen Gegenkandidaten gegen Putin.

Dennoch: Das Jahr 2012 ist für das Land ein Jahr der politischen Weichenstellungen. Die Demonstranten haben nicht nur die Initiative für eine politische Weiterentwicklung, oder besser für einen Anstoß hin zu einer Entwicklung, an sich gerissen. Sie haben die Angst abgelegt. „Für die russischen Machthaber passiert gerade das Schrecklichste“, erklärt Boris Makarenko, Vorsitzender des Moskauer Zentrums für Politische Technologien: „Unzufriedenheit und Hass haben sie immer wegstecken können, aber jetzt begann man über sie zu lachen. Und dieses Lachen wird zur sozialen Mode. Irgendjemand hat geschrien, dass der Kaiser ja nackt ist.“